Meine Philosophie

Hier möchte ich darlegen mit welcher Idee ich das tue, was ich tue. Wie Du vielleicht schon auf der Seite "Über mich" lesen konntest, war ich selber mal der Antityp des IronMan und bin erst durch ein Schlüsselerlebnis zu der Entscheidung gekommen mein Leben zu ändern. Und da ich mich weder für einen Übermenschen noch für sportlich herausragend talentiert halte, bin ich der festen Überzeugung, dass das jeder kann, der es will. Nicht jeder muss ein IronMan werden, aber es hilft einem im Leben ungemein, wenn man ein wenig so denkt wie einer.  

 


Die Philosophie eines IronMan

Nur mal zur Klärung: Ein IronMan ist ein Ausdauer Dreikampf bestehend aus Schwimmen, Radfahren und Laufen. Diese 3 Disziplinen werden nacheinander immer genau in der Reihenfolge ohne Pause durchgeführt. Beim IronMan sind die zu überwindenden Distanzen 3800m Schwimmen im freien Wasser, 180km Radfahren windschattenfrei und am Ende ein Marathonlauf von 42,2 km Länge. Hm! Viele werden bei den Distanzen jetzt schon einmal schlucken, denn das klingt nicht nach einem Zuckerschlecken.

 

Was aber macht einen IronMan, also einen Menschen der das in Angriff nimmt, aus? Ausdauer ganz klar. Die Fähigkeit ausreichend lange Schwimmen, Rad fahren und Laufen zu können mit Sicherheit. Aber das sind bei weitem nicht die einzigen Eigenschaften eines IronMan. Einen Beleg dafür kann man sehr gut bei den Triathlon Profis sehen. Auch unter den Top Triathlon Profis wären die wenigsten bei den Spezialisten in den jeweiligen Disziplinen auch nur in der Nähe der Weltklasse. Und umgekehrt ist es genau so. Kaum ein Spezialist unter den Schwimmern, Radfahrern oder Läufern wäre unter den Triathleten ein Top-Performer. Scheint also noch was anderes dazu zu gehören, um hier zu bestehen.

Rein von den physiologischen Anforderungen betrachtet, wird es von Disziplin zu Disziplin anspruchsvoller. Das liegt nicht nur an der Länge der Distanzen.

 

Das gilt jedoch in erster Linie für die mentale Komponente. Besonders hier wird es immer schwieriger je länger das Rennen wird. Mit zunehmender Dauer des Rennens wird die mentale Komponenten der entscheidende Faktor. Es kommt am Ende nur noch darauf an, welches Maß an Entschlossenheit man aktivieren kann. So ein Rennen, vor allem während des Marathons, steckt voller Krisen. Und nur wenn man alle meistert kommt man im Ziel an. Nur wenn man sich voll auf die bestmögliche Ausführung im Moment, und die Belohnung das Ziel zu erreichen konzentriert, kann man diese Krisen bewältigen. Und das waren jetzt nur die Eigenschaften, die sich auf den Wettkampf beziehen. Die Vorbereitung darauf verlangt noch weitere Eigenschaften, die das erst alles ermöglichen.

  • Fokus
  • Entschlossenheit
  • Hartnäckigkeit
  • Konsequenz
  • Resilienz

 

Aber Moment mal sind das nicht alles Eigenschaften, die einen im wirklichen Leben auch weiterbringen?

 

Meiner Meinung nach schon. Die Fähigkeit den Fokus seiner Vorstellungskraft auf genau ein Ziel ausrichten zu können ist sicher eine der wichtigsten, die man auch für das Leben benötigt. Die Entschlossenheit etwas anzugehen und es mit Hartnäckigkeit zu verfolgen sind ein weiteres Pärchen von Fähigkeiten, die jedem Menschen im Leben helfen können. Und Konsequenz ist das was man entwickelt wenn man entschlossen und überzeugt von dem ist was man will, ebenso wie die Fähigkeit mit Stress und Rückschlägen (Resilienz) umzugehen wird dies auch in unserer Arbeitswelt immer wichtiger.

 

Wenn man diese Fähigkeiten auf seine eigenen Lebensbereiche anwendet wird klar wie wichtig sie sind. Egal ob es sich dabei um Familie, Beruf oder irgendwelche anderen individuellen Zielsetzungen geht. Wenn man Stoffwechsel, Regeneration, Bewegung und mentale Einstellung gut aussteuert steigen die Chancen für eine hohe Lebensqualität enorm. Belohnt wird so eine Anstrengung wie ein IronMan übrigens mit einem unerschütterlichen Vertrauen in sich selbst und seine Fähigkeiten. Und dieses Selbstvertrauen macht gelassen, und im Rahmen einer sportlichen Zielsetzung, natürlich auch fit und erfolgreich.

 

Nichts kann einen mehr erschüttern, wenn man diese Stufe erst einmal erreicht hat. Man hat in sich die Ressourcen freigelegt, die notwendig sind, um auch große Herausforderungen anzugehen. Das ist meine persönliche Mission als Coach:

 

Menschen das Vertrauen in ihre eigenen Kompetenzen wieder zu geben, damit sie an sich glauben.

 

Alle Veränderungsversuche werden im Sande verlaufen, wenn man keine klare Vorstellung hat, wer und wie man sein will, und nicht den dringenden Wunsch verspürt dorthin zu gelangen. Und dafür muss man keinen IronMan machen! Es reicht, wenn man sich von dieser Lebenseinstellung etwas abschaut.

 

Ich habe es mir zum Ziel gemacht, Menschen, die sich verändern wollen, diese Einstellung zu vermitteln. Gemäß einem Wahlspruch, den ich vor ein paar Jahren einmal gelesen habe und der mich sehr inspiriert hat: "If you really want to change your life, make an IronMan!" (dt.: Wenn Du Dein Leben wirklich verändern willst, mache einen IronMan!)